Konfirmation

Die Konfirmation ist heutzutage kein Muss mehr. Das ist gut so, denn die Beziehung zur Kirche und zum Glauben lässt sich nicht erzwingen. Die Jugendlichen können sich also frei entscheiden, ob sie am Unterricht teilnehmen wollen.

Wir freuen uns über jeden, der bewusst am Unterricht teilnehmen möchte. Dieses bewusste "Ja" ist aber auch nötig. Wer nur zum Konfirmandenunterricht geht, weil es "die Familie will" oder weil attraktive Geschenke zur Konfirmation locken, wird kaum interessante Erfahrungen mit dem Glauben machen und wird sich im Unterricht wahrscheinlich auch nicht wohl fühlen.

Zum Konfirmandenunterricht laden wir die Jugendlichen im 2. Halbjahr des siebten Schuljahrs persönlich durch Brief ein. Es erfolgt zunchst ein Info- und Anmeldeabend für die Jugendlichen und Eltern, in dem sie alles über den Ablauf der Konfirmandenzeit erklärt bekommen. Die Konfirmandenzeit beträgt ca. ein Jahr, der Unterricht findet dienstags von 15 bis 16.30 Uhr statt.  Eine Freizeit und verschiedene Aktionen und Aktivitäten sowie die Verbindung mit unserer gemeindlichen Jugendarbeit gehören zum Konfirmandenjahr dazu. Ebenso Bereitschaft der KonfirmandInnen, sich aktiv und konstruktiv in Unterricht und Gemeindeleben einzubringen.

Da durch G8 inzwischen nur noch für die 8. Klasse der Dienstagnachmittag für den Konfirmandenunterricht freigestellt wird, ist ein Vorziehen auf die 7 Klasse problematisch geworden. In diesem Falle suchen sie das Gespräch mit der Schule und mit uns.

Bei der Anmeldung ist Folgendes zu bedenken:

Der Gottesdienstbesuch gehört wie der Unterrichtsbesuch zum Konfirmandenunterricht und ist eine Voraussetzung für die Konfirmation. Wir erwarten von den Konfirmanden insgesamt mindestens 25 Gottesdienstbesuche bis zur Konfirmation.

Der Konfirmationsgottesdienst ist ein Festgottesdienst der Gemeinde für die Konfirmanden. Sie sind an diesem Tag die Hauptpersonen.

Als konfirmierte Christen haben die Jugendlichen folgende Rechte: