Wort an die Gemeinde


Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Scheerstaaner,

wiederum grüße ich Sie auch zu diesem ganz besonderen Weihnachtsfest im Coronajahr mit den Worten des Propheten Jesaja. Denn Angst, das ist es, was uns in Zeiten der weltweiten und jeden betreffenden Virenseuche am allermeisten plagt.

Das Dunkel gehört zur Advents- und Weihnachtszeit dazu. Ja, aber in diesem Jahr ist es schon besonders dunkel. Und dann sind wir zudem noch in manchem daran gehindert, dieses Dunkel zu erhellen. Genau dies geht aber - unter anderem: Dass ich Ihnen in Ihre Häuser schreibe!

Corona macht bescheiden, unsere Ansprüche, die an manchen Punkten ins Unermessliche zu wachsen schienen, werden zwangsweise herabgesetzt, eine harte Schule. Massenevents wie Fußball und Konzert können nicht oder nur stark eingeschränkt stattfinden, Party und Disco ebenso. Und die Alten dürfen auch nicht in größerer Zahl zusammenkommen und leiden unter Einsamkeit. Und dann hat jeder noch seine eigene, ganz persönliche Auseinandersetzung mit der Situation und ihren Zumutungen. Beruf, Kinder, alte Eltern … Das alles ist wahr, und dennoch: Schauen wir vor dem Fest einmal auf das, was ging, was geht und auch auf eine hellere Zukunft, die Gott uns entgegenbringen möge.

Zurückblickend gibt es über viele Wunder zu berichten. So waren trotz aller Umstände und Einschränkungen großartige Konzerte möglich. Unsere Kantorei brachte ein großar-tiges A-Cappella-Konzert zur Aufführung im Kloster Eberbach, bei uns fanden wunderschöne Vespermusiken und Konzerte statt. Die Jugend konnte lange Zeit auf der Nonnentrift im Freien zusammenkommen und auch auf Freizeit fahren und ein neues Musical erarbeiten. Senioren und Gemeindegruppen kamen zu frohen Treffen im Freien zusammen. Und sonntäglich konnten wir schöne und gut besuchte Gottesdienste in unserer Kirche feiern, die uns auch in diesen Tagen eine sichere und geborgene Heimstatt ist.

Jetzt wenden wir uns nach innen, wie es zu dieser Zeit auch gehört. Wie gut, dass wir gerade diese dunklen und traurigen Tage auch zu Hause so schön gestalten können. Dazu machen wir die Kerzen an, lassen Lichter aufleuchten in der Dunkelheit. Wir backen leckere Sachen und singen frohe und erwartungsvolle Lieder. All das geht im häuslichen Kreis, besonders mit den Kindern. Und während die Tage immer finsterer werden, machen wir immer mehr Lichter auf dem Adventskranz an. Bis an Weihnachten dann der Lichterbaum alles erstrahlen lässt. Das ist so schön, und es wird uns besonders in diesem Jahr trösten, auch ohne große Adventsmärkte und lauten Trubel.

Die Welt wird dunkler, im Glauben und im Vertrauen auf Gott aber wird sie heller. Das ist die Hoffnung, die Jesaja, der große Prophet Israels wieder ausspricht.

Uns allen möge das Wort Jesajas ins Herz sprechen: Es wird nicht dunkel bleiben um euch, denn der Erlöser kommt. Er bringt strahlendes Licht, er erhellt euer Dunkel, er befreit euch von Angst, er trocknet die Tränen und bringt Freude in eure Seelen. Heilung, Segen und Frieden für die Welt, das sind seine Gaben.

Möge Gottes Sohn auch zu uns kommen, in unseren Ort und unser Land, und zu allen Menschen. Und möge er Licht in die Herzen bringen. Mit Jesus Christus an der Seite gehen wir ja auch im Dunkeln immer dem Licht und einem viel besseren Jahr 2021 entgegen.

In diesem Sinne wünscht eine lichtvolle Advents- und Weihnachtszeit

Ihr Pfarrer
Dr. Jörg Mohn

Über unsere Gemeinde

Mit der Evangelischen Christophorusgemeinde stellt sich Ihnen die älteste und traditionsreichste Kirchengemeinde Schiersteins vor. Ihr Mittelpunkt ist die schöne barocke Christophoruskirche mitten im alten Ortskern, deren Turm die alten Fischer- und Winzerhäuser überragt.

Diese wohl schönste Rokokokirche Hessens ist heute Heimatkirche einer lebendigen Gemeinde, Sitz des Propsteikantors für Süd-Nassau und der Schiersteiner Kantorei und das Zentrum einer herausragenden Musikpflege.

Die lebendige Pflege lutherischer Tradition und Liturgie sowie ein ausgeprägter Hang zu frohen Feiern und Festen prägen neben der Kirchenmusik das Profil der Gemeinde. Besonders die großen Feste wie Erntedank, Ostern und Weihnachten werden bei uns festlich begangen. Das Schiersteiner Krippenspiel und die festlichen Weihnachtsmusiken gehören nicht nur für viele Schiersteiner zu Weihnachten einfach dazu.

Unser großes Gemeindehaus, direkt am Schiersteiner Hafen gelegen, beherbergt unsere Kindertagestätte mit Krippe und Hort, sowie das Gemeindebüro. Der große Gemeindesaal bietet Raum für Feste und Proben, und unter dem Dach hat sich die Jugend gemütliche Gruppenräume eingerichtet. Wir laden Sie herzlich ein, uns näher kennen zu lernen - heute auf unserer Homepage, demnächst vielleicht hier in Schierstein.